Home » Zum Abschied

Zum Abschied

.

Yessie

Yessie ist genau nach 11 Monaten ihrem  besten Freund gefolgt.  Die Nachricht kam für mich total überraschend und völlig unterwartet, denn erst vor kurzem hörte ich, dass es ihr mit ihren 10 Jahren gut ginge.  Ich bin traurig und kann mir so gut vorstellen, wie Yessie von ihrer Besitzerin vermisst wird. Die beiden waren immer ein super Team. 

Yessie ein französiches Bulldöggli der ganz besonderen Art: lustig, klug – vielleicht ein bisschen „durchtrieben“ – aber so lieb. Ich mochte dieses Mädchen sehr. Ich glaube man musste sie einfach gerne haben. Sie wusste was sie wollte und sie versuchte oft ihr Köpfchen durchzusetzen…. aber sie hatte eine sehr konsequente und gute Hundeführerin und so wurde sie auch zu einer fleissigen „Schülerin“. Sie war lange im 3S Kurs dabei und hat uns alle oft zum Schmunzeln gebracht. Ich glaube Yessie war für fast alles zu haben, man musste einfach wissen, WIE  man sie nehmen musste. Ich habe es sehr geliebt, den Blick – resp. diesen Ausdruck – mit meiner Fotokamera einzufangen. Sie war eines von meinen Lieblingsmotiven. 

Yessie – ich bin glücklich, dass ich dich kennen lernen durfte. Werde dich in guter Erinnerung behalten. Leb wohl. (August 2022)

.

Percy

Ich durfte dich als junges Hundeli vor ca 15 Jahren kennenlernen und dich auf deinem langen Weg begleiten. Du warst immer sehr aktiv und Hundesport bedeutete dir sehr viel. Du hast einige sehr gute Prüfungen absolviert und ich  war immer sehr stolz auf dich.  Ich durfte eine sehr lange und intensive „Hündelerzeit“ mir dir und deinem Fraueli erleben und dafür bin ich und die ganze Gruppe, in der du  einfach dazu gehört hast, dankbar. Wir haben viel gelacht, weil du manchmal ganz tolle und lustige Ideen hattest; dadurch bekamst du auch den liebevollen Übernamen: Schlämpali. Es war nie böse gemeint, aber du warst manchmal ein bisschen durchtrieben und du wusstest genau, was du willst. Es gab einen Apportiergegenstand, den du konsequent abgelehnt hast. Du bist zwar freudig losgesprungen – „aber NEIN!!! Dieses Ding bringe ich sicher nicht!!!“ Wir gaben dann dem Gegenstand den Namen „der ungeliebte“! 

Oft gingen wir zusammen Fährten, das hast du so gut gemacht und noch im hohen Alter, war es eine grosse Freude für dich. Auch im Revieren warst du Spitze und wir haben durch und mit dir viel gelernt. 

Wir durften mit erleben, wie aus dem quirligen Schnauzi, eine lebensfrohe und fitte Senioren wurde. Mit der Zeit liess dein Sehvermögen stark nach, aber dank der guten und fürsorglichen Führung von deiner Besitzerin, war es lange möglich, dass du in der Sportgruppe mitmachen konntest. Manchmal haben wir eine Übung für dich abgeändert oder ganz weggelassen, aber es war einfach schön, wie du auch im hohen Alter noch mitgemacht hast. Du hattest die Begriffe wie SITZ – PLATZ – STEH – VORAN, einfach intus. 

Wir sahen wohl alle den Abschied kommen. Ich wünsche deinem Fraueli und der ganzen Familie viel Kraft. Du fehlst ihnen sehr – mir auch. Es war eine wunderbare Zeit: DANKE „Schlämpali“ – Du wirst immer einen Platz in meinem Herzen haben. (Juni 2022)

.

Aischa

Aischa durfte ich als ganz junges Hundchen in einem Erziehungskurs kennenlernen. Ihre Besitzerin bekam gerade ihr 1. Kind und ich bewunderte die Entscheidung: junges Hundchen und ein Kind. Aber alles ging gut! Aischa hat sich zu einem prächtigen Familienhund entwickelt und war eine Bereicherung für die junge Familie. Aischa kam dann später wieder zu uns in die Hundeschule und sie war eine sehr liebe und tolle „Schülerin“. Alle mochten Aischa und sie strahlte so viel Liebe und Gutmütigkeit aus. Sie war eine problemlose Hündin und machte allen viel Freude. Aischa wurde über 17 Jahre alt. Mich verbindet mit der ganzen Familie eine schöne Freundschaft und so erfuhr ich auch immer, wie es Aischa ging. Sie war die letzten paar Jahre eine Seniorin, und manches ging nicht mehr gar so gut. Aber Aischa konnte immer noch kleine Spaziergänge machen und schenkte mit ihren treuen Augen viel Liebe. Ich fühle mit der Familie und kann mir so gut vorstellen, wie sehr sie alle Aischa vermissen.

Aischa – du warst eine gute Hündin und hast allen viel Freude und Liebe geschenkt. Werde Dich nie vergessen. (Mai 2022)

.

Cheyenne

Ein langes und glückliches Hundeleben ging am 7. Mai 2022 zu Ende.  Ich fühle mit der Besitzerin und kann ihren Schmerz sehr gut nachvollziehen.

Cheyenne kam fast 10 Jahre jeden Samstag um 8.15 ins Training. Sie liebte es und machte fröhlich mit. Die Übungen, mit einem Futternäpfli liebte Cheyenne besonders! Cheyenne und ihr Frauchen waren ein ganz besonderes Team: eine totale Einheit. Cheyenne hatte nicht nur ein sehr langes Leben, nein ihre Führerin schaute extrem gut zu ihr. Auch im hohen Alter, wusste sie genau, was sie Cheyenne noch zu muten konnte und was ihr Freude machte. So hat sie denn auch den letzten 3S Kurs im Herbst 2021 nur zu 50% besucht. Jede zweite Übung absolvierte Cheyenne schwanzwedelnd und stolz. Für ein Würstli tat sie alles. Cheyenne war eine überaus liebe Hündin. 

Wir vermissen dich Cheyenne – aber es ist schön, dass du in den armen von deinem Fraueli einschlafen konntest.  16 Jahre hast du Freude und Zuneigung verschenkt  – DANKE Cheyenne, dass du bei uns warst. (Mai 2022)

 

Maxi

Wir alle können es nicht fassen:  Am Osterparcours war Maxi noch dabei und fröhlich unterwegs. Die Nachricht, dass Maxi über die Regenbogenbrücke gegangen ist, trifft uns sehr und wir sind sehr traurig. Maxi, das kleine, weisse „Mandeli“ war viele, viele Jahre unser „Schüler“ und wir realisierten wohl alle das Alter von Maxi gar nicht, aber tatsächlich war er doch 11 Jahre alt. Aber dass, Maxi so rasch ohne grosse Vorwarnungen gehen musste, ist für alle ein Schock. 

Maxi kam mit einer gewissen Vorgeschichte und nicht als ganz junger Hund in die Familie und fühlte sich dort sehr wohl. Alle liebten ihn, so wie er war. Maxi war ein lieber Hund, der sich aber nicht von allen anfassen liess. Er blieb ein bisschen reserviert, aber wenn er jemanden in sein Herz geschlossen hatte, dann für immer. Maxi machte gerne mit und er war mit seinem Frauchen innig verbunden. Ab und zu kam jemand anderes mit ihm in den Kurs und auch das funktionierte sehr gut. Sein Frauchen arbeitete mit Handzeichen z.B. DAUMEN HOCH für bravo – und das imponierte mir immer sehr. Maxi reagierte auf dieses Zeichen wunderbar. Er hatte gewisse „Lieblingsübungen“… ich werde nie vergessen, wie glücklich er zu einem Futternäpfli lief. Auch WARTE Übungen beherrschte er sehr gut. Er hinterlässt in seiner Familie eine grosse Lücke und auch in unseren Samstag Morgen Lektionen wird das Team uns sehr fehlen. Maxi – wir vergessen dich nie! (April 2022)

.

Kira

Ein feines Pudel-Mädchen, das wir viele Jahre bei uns in der Hundeschule betreuen und unterhalten durften. 

Kira war ein so liebes Hundchen und wurde von seiner ganzen Familie liebevoll umsorgt. 

Es war eine wunderschöne Zeit mit Kira. Sie konnte so viel und machte so schön mit. Die Führung lag meistens beim Sohn der Familie, aber Kira konnte mit allen Familienmitgliedern arbeiten.  Es berührte mich immer sehr, wenn Kira im warmen Mänteli zum Kurs kam und damit sehr gut zurecht kam. 

Fast  15 Jahre war Kira hier auf Erden. Wir wünschen der ganzen Familie viel Kraft. Ich kann mir vorstellen, wie sehr euch Kira fehlt.

Kira, du warst einfach nur lieb. (März 2022)

.

Lennon

Lennon und seine Besitzerin lernte ich vor vielen Jahren kennen. Als die beiden dann zu uns in die Hundeschule kamen, freute ich mich sehr. Am Anfang machten die beiden in unserer Sportgruppe mit und absolvierten auch mit Erfolg die Begleithundeprüfung. Später wechselte das Team in die 3S Gruppe und waren buchstäblich mit „Spiel – Spass – Sport“ aktiv dabei. 

Lennon war ein sehr aktiver und sehr stabiler Hund. Er war so freudig und manchmal fast ein bisschen übereifrig dabei. Sein Frauchen und er waren ein super Paar. Manchmal ärgerte sich seine Besitzerin über sein lautes Gebell – aber ich sagte oft: wenn Lennon nicht mehr bellt, dann ist er krank. Es gehörte einfach zu ihm und zu seiner Rasse. 

Lennon hat einen grossen „Nachwuchs“ hinterlassen. Er hat vielen Welpen das Leben geschenkt und es ist ein Trost zu wissen, dass viele kleine „Lennon’s“ durch die Welt marschieren und ihren Leuten genau so viel Freude bereiten, wie Lennon das tat. 

Das Bild von Lennon und seiner Besitzerin, wenn sie „Unterordnung“ liefen, werde ich nie vergessen: es stimmte einfach alles. Lennon marschierte so schön – noch im hohen Alter. Die beiden verstanden sich prima – und dass Lennon nichts mehr hörte, störte nicht so gross. Er reagierte so gut auf die Handzeichen von seiner Besitzerin.  Wir durften Lennon viele Jahre bei uns geniessen und sich an seiner puren Lebensfreude erlaben. 

Lennon, du fehlst uns!  (März 2022)

 

Cleo

Du kamst mit einem lauten Schrei zur Welt – und schon nach kurzer Zeit, hattest du die Zitze von deiner Mama gefunden… damit gehörte die Welt dir!

Du warst eine so selbstbewusste Hündin – aufgestellt – unerschrocken – schlau – und bis fast zuletzt verspielt und fröhlich. Du hast deinen Besitzer schon gefordert mit deinen „guten“ Ideen – aber er hatte die Geduld und bewunderte im Geheimen deine unerschrockene Art – er hat mir auch gestanden, dass er mit keinem anderen Hund soviel gelernt hat. Es war nicht immer ganz einfach – aber wunderschön. Du warst einfach so voller Temperament und Tatendrang.  Die Hundeschule machte dir grosse Freude – wir alle hatten immer grosse Freude an dir und wenn du am „Revieren“ warst, konnten wir uns kaum satt sehen. Das war deine Disziplin: Rennen und gleichzeitig die Nase gebrauchen – das war dein Ding. Einmalig! 

Du warst mein Gottihund und ich habe dich sehr geliebt. Du hattest so eine Ausstrahlung „okay – mache ich“… ohne lange zu überlegen – ohne zu zögern – ohne Angst… die Welt gehörte dir und du hast nie mit was schlechtem gerechnet. Du hattest das grosse Glück in einem Rudel zu leben. Und du warst für lange Zeit die Anführerin – du hast das genossen. Noch im Herbst 2021 durftest du mit deiner Familie in die Toskana fahren und im Meer baden und herum tollen. Du warst dabei – hast mitgemacht – oder sogar angeführt…man nannte das manchmal auch „angezettelt“, wenn es von Sicht deiner Leute ein bisschen zu viel war….

Du warst einmalig, Cleo. Du durftest mehr als 15 Jahre alt werden und erst an Weihnachten 2021 wurde dein Alltag schwieriger und wir sahen, dass dein Leben sich rapid veränderte und das hohe Alter sich bemerkbar machte. Dein „Paps“ hat wie immer gut zu dir geschaut und alles versucht. Aber leider, leider wurde es nicht mehr besser. 

Du wirst uns fehlen, liebstes Cloonerli! Du warst das „Schutzengeli“ von meiner Giulietta. Ich sehe es heute noch genau vor mir, wie meine kleine junge Hündin, bei dir Schutz bekam. Eine ganz spezielle Freundschaft entstand. Ich hatte immer das Gefühl, dass Giulietta richtig stolz war, wenn sie mit dir auf einen Spaziergang gehen durfte. Bis zuletzt hatte auch sie dich so gerne. Du hattest durchaus auch eine ganz starke soziale Ader. Kleine Hunde lagen dir sehr am Herzen und du hast sie gerne unter deine „Fittiche“ genommen. Du warst auch eine wunderbare Mama und alle deine Kinder wurden von dir gut erzogen und auf das Leben vorbereitet. Später hast du auch deine Rolle als Oma sehr gut und gerne ausgeführt.

Du warst etwas ganz ganz Spezielles und mit diesen Worten hat dein Besitzer von dir schweren Herzens und sehr traurig Abschied genommen:

„Für die Welt warst du nur ein Hund, aber für mich warst du die Welt. Wenn dich meine Liebe hätte retten können, hättest du für immer gelebt. Du magst mein Leben verlassen haben, aber mein Herz wirst du nie verlassen. Meine Liebe zu Dir überwindet alle Grenzen bis über den Tod hinaus. 

Ich schliesse mich diesen schönen Worten an – mein Cloonerli, du wirst immer in meinem Herzen einen grossen Platz haben. DANKE für die schöne Zeit mit dir. (18. Januar 2022)

.

Ferro

Die Nachricht, dass deine Familie nach fast 15 Jahren von dir Abschied nehmen musste, hat mich sehr getroffen und ich bin sehr traurig. Ich durfte dich als „Jüngling“ in einem „Dog Dance“ Kurs kennenlernen. Ich hatte meine Jamilla dabei und sie war von dir angetan. In all den Jahren, durfte ich immer in Kontakt mit dir sein. Du warst ein guter und treuer Kunde in meinem Hundeshop und inzwischen verbindet mich – dank dir Ferro – eine schöne Freundschaft mit deinem Frauchen. Du hattest ein schönes und langes Leben. Deine Leute haben gut zu dir geschaut, denn im Alter hattest du einige Beschwerden, aber trotzdem, konntest du mit in die Ferien und fremde Länder erkunden. Und auch noch als Senior durftest du in der Hundeschule einen NADAC Kurs besuchen. Das hast du toll gemacht und man sah, wie du Freude hattest. 

Aber die Spaziergänge mit dir und deiner Besitzerin bleiben unvergessen. Du warst ein älteres „Manndeli“ und ich hatte mein altes Mädel Debbie dabei. Wir staunten nicht schlecht, du hast deinen vollen Charme spielen lassen – hast unser Debbie umgarnt – und plötzlich konntest du auch wieder schnell laufen. Wir haben uns so amüsiert. Du gabst einfach alles und Debbie hat dein „Werben“ sehr genossen! 

Damals wussten wir noch nicht, dass Debbie VORAN ging – und du ihr nur ein paar Wochen später, folgen würdest. Wer weiss, vielleicht seid ihr jetzt wieder zusammen unterwegs… wir hoffen es.

Ferro, du warst ein toller, lieber Hund und ich werde dich nie vergessen. (31. Dezember 2021)

.

Debbie – unser Sonnenschein

Am 9. Juni 2008 kamst du mit dem schönen Namen „Bright as sunshine“ auf die Welt. Wir gaben dir den Rufnamen DEBBIE – aber du warst unser Sonnenschein. Debbie, mein Schatzi, ich vermisse dich so sehr. Wir durften dich 13 Jahre und 6 Monate bei uns haben. Eigentlich warst Du ja Osci’s „Dabbser“ – aber ich habe dich vom 1. Moment an geliebt.

Am 13. August 2008 durften wir dich in Hinwil bei der Zuchstätte „All you need“ von Regula Steiner abholen. Osci sass mit dir hinten im Auto – schon da wart ihr zwei ein Herz und eine Seele. Zu Hause musstest du dann Jamilla meine Briardhündin kennenlernen. Wir liessen euch zusammen – du warst vorsichtig. Jamilla schnupperte an dir – und das Eis war gebrochen. Du hast von Anfang an ganz genau begriffen, wie du mit Jamilla umgehen musst. Du warst genial. 

Du hast dich schnell und gut bei uns eingelebt – warst ein lustiges und ausgelassenes Hundemädchen. Die Welpenprägungsstunden hast du zu einem Teil mit deinem Gotti in Luzern besucht und dann gings ins Engadin und dort durftest du mit Osci in die Welpenstunden in Pontresina. Das war so schön. 

Du bist rasch gross geworden – und die Fellpflege wurde zum Thema. Aber wir hatten es im Griff. Du warst so brav. Ich konnte dich all die Jahre auf dem Tisch auf die Seite legen und da hast du die wöchentliche Prozedur über dich ergehen lassen. 

Debbie, mein Schatzi – du warst einfach nur lieb. In deinem ganzen Leben hattest du nie mit einem anderen Hund Streit. Du hattest alle anderen Hunde immer akzeptiert und als dann Giulietta im Jahre 2014 zu uns kam, hattest du schon bald deine allerbeste Freundin gefunden. Ihr zwei hattet es nur gut zusammen. Da kann man nur von gegenseitigem Respekt und Freundschaft sprechen. Es war so schön mit euch. Unsere täglichen Spaziergänge und ganz speziell unsere Ferien im Engadin. Es war eine schöne Zeit, auch wenn du oft noch ein Schlammbad nehmen musstest und du mich damit geärgert hast… jetzt vermisse ich das so sehr. 

Du warst auch in der Hundeschule sehr aktiv mit Osci und oft auch mit mir. Kleine Parcoürli waren deine grösste Freude. 

In diesem Jahr waren wir im März zur Erholung von Corona im Engadin und da entdeckten wir, dass du schon wieder läufig warst. Ich realisierte, dass etwas nicht mehr stimmte und ging dann zu Hause mit dir zur Tierärztin. Die Diagnose war klar, Zysten auf den Eierstöcken und auf der Gebärmutter. Es hiess Kastration, so rasch wie möglich – und das mit 13 Jahren! Am 10. Mai war es soweit. Ich hatte grosse Angst um Dich, aber als ich Dich abholen durfte, wusste ich, dass wir das schaffen. Du warst ja so tapfer. Hast am gleichen Abend schon wieder gefressen und hast Dich auf das Sofa hinauf „gekrangelt“. Alles ist gut. Und schon 14 Tage später durften wir mit dir in die Frühlingsferien nach la Punt. Die Tierärztin sagte: „jetzt darfst du wieder alles machen!“ und das hast du voll ausgenützt – schon am 1. Tag gingst du Füessli baden. Wir waren so glücklich und so dankbar. Aber nach ein paar Tagen entdeckten wir eine zwetschgengrosse Geschwulst an einer Zitze. Angst kam auf. Zu Hause gingen wir sofort wieder zur Tierärztin, aber wir beschlossen, vorerst zu warten. Dir ging es ja gut. Du warst fit. Wir beobachteten den Verlauf von diesem Tumor. Er wurde leider immer grösser. Am 18. August haben wir dich operieren lassen. Auch diese schwere Operation hast du gut überstanden. Schon am nächsten morgen gingen wir wieder spazieren. Alles verlief gut. Du warst wieder sehr tapfer. Mitte September kamst du wie selbstverständlich mit uns in die Ferien. Engadin im Herbst. Es war so schön. Wir genossen es, dass du bei uns warst. Selbstverständlich konnten wir keine grossen Wanderungen mehr machen. Aber über jedem kleinen Spaziergang mit dir waren wir zufrieden und froh, dich dabei zu haben. 

Anfangs November entdeckten wir 3 neue Tumore. Wieder kam grosse Angst und Sorge auf. Aber es ging dir ja so gut. 

Der eine Tumor wuchs  und wucherte extrem und unsere Tierärztin orientierte uns, dass sie nicht noch einmal operieren könne. Du konntest inzwischen auch nicht mehr gut laufen. Treppen auf und ab wurden zum Problem. Wir wussten, der Abschied kommt näher. 

Osci und ich haben uns versprochen, dich nicht leiden zu lassen. Wir hätten dich gerne noch 100 Jahre bei uns gehabt, aber es war uns bewusst, dass wir dich gehen lassen müssen. 

Am Dienstag, 23. November 2021 – am 60. Geburtstag von Osci mussten wir von dir „Schatzi“ Abschied nehmen. Wir vermissen Dich so sehr – es ist so leer ohne dich. Unser Trost: Du hattest ein langes, glückliches, gesundes Leben – das zählt für uns. Auf wiedersehen liebes Debbie – unser Sonnenschein! (23. November 2021)

.

.

Dandy

Ich kann es noch gar nicht fassen, dass Du diese Welt verlassen musstest. Du warst für mich der SCHÖNSTE und LIEBSTE Deutscher Schäferhund, den ich je traf. 

Dein Herrchen kannte ich schon lange, aber als er dann mir dir kam, da ging mein Herz auf und ich wusste sofort, dass du ein ganz spezieller und guter Hund bist. Du hattest Gl¨ück, Dein Herrchen hat alles für Dich getan und ihr zwei, wart einfach ein super Team. Du kamst als ganz junges Hundchen zu uns in die Hundeschule. Damals gab es noch den Sachkundenachweiskurs, den ALLE Hundehalter mit ihren Tieren absolvieren mussten. Ich erinnere mich so gut, wie du das souverän gemacht hast: Begegnungen mit anderen Hunden, mit Menschen, Tieren oder der Besuch im Restaurant, aber auch auf dem Bahnhof – Du hast alles mit einer Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit mitgemacht. Du warst einfach für alles zu haben und zu begeistern. Dein Herrchen kam viele Jahre mit dir in die Schule. Du warst in der Sportgruppe, aber auch im Mobility hattest du deine Freude. 

Es war immer schön mit Dir Dandy. Wie oft gingen wir Fährten im Gelände oder Revieren. Es war eine gute und eine sehr schöne und intensive Zeit. Es ist schön, dass wir dich bei uns haben durften. Es ist schön, dass wir dich kennenlernen durften. Es ist schön, wenn du nun deine Ruhe findest. Das hast du verdient, denn du warst einmalig und wirst allen, die dich je gestreichelt haben, fehlen.  Ich hatte Dich sehr gerne.  (18. November 2021)

.

Seven

Es ist schon eine kleine Weile her, dass Seven bei uns die „Schulbank“ gedrückt hat. Ich erinnere mich gerne und gut an dieses tolle Kerlchen. Seven kam mit seinem Herrchen zu uns – er war ein fleissiger Schüler. Aber wenn er etwas nicht machen wollte, dann konnte er auch gut auf stur schalten. Aber das war Seven. Er war in seiner Art einmalig und seinen Gesichtsausdruck werde ich nie vergessen. Ab und zu durfte Seven mit seinem „Götti“ die Lektionen besuchen – er machte das gut…ein Schlitzohr war er… denn er hat genau gewusst, was er durfte und was nicht. Wenn Seven mit seinem Fraueli kam – sah die Sache wieder anders aus! Spannend für uns Kursleiter, denn dieser kluge Hund, wusste genau, wie er seine Führer „handeln“ konnte. Seven wurde  leider  nur 7 Jahre alt. So traurig. Aber er hatte bei seiner Familie und zusammen mit seiner vierbeinigen Freundin Yessie ein schönes, wenn auch viel zu kurzes Leben. Lebe wohl Seven! Wir werden uns gerne an die schöne Zeit mit dir erinnern. ( Sept. 2021)

.

.

NAMBO

Der 1. Tibet Spaniel den ich kennen und schätzen lernen durfte war NAMBO. Er kam als ganz junger Hund mit seiner Besitzerin in den Sachkundenachweiskurs. Das war im Jahr 2009. Seitdem gehörte dieses aufgestellte und liebenswürdige Team zur Hundeschule HAPPY-LIFE. Fast bei jedem 3S Kurs waren sie dabei und genossen die Zeit zusammen. Nambo war ein kleiner, lustiger „Lausbub“ und er brachte uns alle oft zum Lachen. Oft wurde er statt mit dem Namen,  mit „Gudi-Gudi“ gerufen – und das wirkte Wunder. Dann war Nambo immer rasch zur Stelle. NAMBO war ein so lieber kleiner Hund – mit einem grossen Herzen. In all den Jahren war er stets für alles zu haben, vor allem auf etwas hinauf höckle – das liebte er sehr. 

Nambo war im letzten 3S Kurs von diesem Jahr noch voll dabei. Und auf dem Parcours am Samstag, 14. November 2020, dachte niemand von uns, dass er zum letzten mal dabei war. 

Nun ist es leider so. Nambo war immer ein gesunder Hund und  plötzlich war er schwer krank – er wurde noch operiert, aber leider hat er die schwere Operation nicht überlebt. Wir sind traurig, und können uns einen Samstag Morgen ohne das „Nambo-Team“ kaum vorstellen. Aber so weh der Abschied auch tut: Nambo hatte bis zuletzt ein sehr glückliches und ausgefülltes Leben, und das ist ein grosser Trost. Seine Besitzerin liebte ihn über alles und wir werden Nando nie vergessen – es war schön mit dir! DANKE NAMBO! (November 2020)

.

.

 

Amaro

Amaro kam viele, viele Jahre als Familienhund zu uns in die Hundeschule. So arbeitete er freudig und aufgestellt mit der „Tochter“ oder aber genauso gut und zuverlässig mit der „Mama“. Amaro war ein sehr vielseitiger „Pudelmann“ und seine Art gefiel allen. Er war so liebenswürdig und so klug.  Amaro war eine grosse Persönlichkeit und zeigte seine Liebe auf seine Art. Er hatte es nicht gerne, wenn fremde Leute ihn einfach anfassten – das mochte er nicht. Aber er zeigte seine Freundschaft uns gegenüber mit freudigen Schwanzwedeln. Amaro begann seine Karriere bei uns als knapp 2 jähriger Hund in einem 3S Kurs. Dann aber bekamen seine Leute Lust auf etwas „mehr“ – und so besuchten sie einige „Rally Obedience Kurse“ und Amaro nahm sogar an einem Wettkampf teil. Wir waren so stolz auf das Team. Dann aber wechselten sie wieder zum bewährten Spiel – Spass – Sport Kurs und gehörten als ganz tolles Team einfach dazu. Wir werden euch so vermissen. Auch bei einigen Workshops durfte Amaro mitmachen und bewies damit einmal mehr, dass er zu allem zu haben war. Seine Leute erzählten auch immer, wie sehr sich Amaro am Samstag Morgen auf die Hundeschule freute. Wir spürten seine Freude und genossen es so sehr, ihn in der Gruppe zu haben. 

Leider hatte Amaro einige gesundheitliche Probleme, die seine Familie immer in grosse Sorge versetzte. Aber sie haben alles getan, um ihm zu helfen. In letzter Zeit musste Amaro öfters fehlen, aber trotzdem war er im  Mobi Special 20.1 am Start und besuchte noch einige Lektionen. Wir ahnten nicht, dass es seine letzten Stunden auf unserem Platz waren. Wir sind sehr traurig, aber wir sind sicher, dass seine Familie richtig gehandelt hat und Amaro von seinem Leiden erlöst hat. 

AMARO – wir werden dich immer in guter Erinnerung behalten – DU WARST SO LIEB. Danke für die vielen, schönen Stunden.  (August 2020)

.

.

IMG_8855

Kjaro

Dein Frauchen hat mich angerufen und mir mitgeteilt, dass sie von dir Abschied nehmen musste. Du warst mit deinen 15 Jahren natürlich ein älteres „Manndeli“ aber trotzdem ist es zu früh und alle die dich kannten, werden dich vermissen. Du hinterlässt eine grosse Lücke. 

Du kamst mit etwa 4 Jahren zu deiner Besitzerin und ich lernte euch beide in meinem Hundeshop kennen. Du warst eine liebe Persönlichkeit und ein richtiger Labrador. Du und dein Frauchen wart bald ein tolles Team und ihr habt es zusammen genossen: lange schöne Spaziergänge und dann habt ihr viele Jahre bei uns in der Hundeschule die „Schulbank“ gedrückt. Am Anfang war die 3S Gruppe vom Montag euer Kurs – später wechselten ihr in die Samstag Morgen Gruppe. Ihr zwei gehörten einfach dazu. Als mir aber deine fürsorgliche Besitzerin mitteilte, dass sie dich im hohen Alter von fast 14 Jahren „pensionierten“ möchte, verstand ich das nur zu gut. Oft hattest du Mühe auf Geräte zu stehen oder gar Sprünge zu machen. Du warst aber ein sehr rüstiger Senior und dein Schwanzwedeln hat immer gezeigt, dass du soooo gerne in die Schule kamst. Die eine oder andere Übung haben wir einfach abgeändert oder ausgelassen. Aber stand ein Futternapf als „Lockvogel“ da, war das für dich das Grösste. Ein Würstli, ein Gutzi… Hauptsache ein „Happi-Happi“. Mir kam es oft so vor, als ob deine Augen leuchteten…. und das hättest du dir nie nehmen lassen. Da gabst du alles! 

Wir liessen dich und dein Fraueli nicht gerne gehen, denn so lang jährige und treue „Schüler“ vermisst man. Ich sehe dich immer noch vor mir…deine Gemütlichkeit, deine freundliche und liebe Art. Du hast wohl dein ganzes Leben nie Streit gesucht oder gar angefangen. Du warst irgendwie auch bescheiden und hast alles genossen, was kam. Aber du hast auch allen, die dich kannten viel gegeben. Ich bin froh, dass ich dich so viele Jahre in unserer Schule geniessen durfte. Danke Kjaro! (Mai 2020)

.

.

leikaLeika

Leika, du härziges Bernersennenhund Mädchen – ich kann es kaum fassen, dass du nicht mehr auf dieser Welt bist. 

Leika kam als ganz junges Hundchen zu uns in die Hundeschule. Sie entwickelte sich dank der grossen Erfahrung von ihrer Besitzerin grossartig. Leika hatte es nicht so gerne, von jedem angefasst oder gar gestreichelt zu werden. Sie suchte sich „ihre“ Leute selbst aus – und dass ich sie anfassen durfte, das freute mich immer sehr. Sie machte die ganze Junghundeausbildung bei uns. War später im RALLY OBEDIENCE und in unserer Sportgruppe dabei. Leika liebte das Apportieren. Sie trug ihr Holz mit grossem Stolz herum und brachte es zuverlässig ihrem Fraueli. Es war von Anfang an ein tolles Team. Die beiden passten gut zusammen. 

Leika war nicht nur eine gute „Schülerin“ – sie war auch eine gute Mama! Wenn Leika Welpen hatte, war ich immer überglücklich, wenn ich sie besuchen durfte und mit den kleinen ein bisschen Zeit verbringen durfte. Leika war eine sehr tolle und liebevolle Hündin. Leider musste ihre Familie an Weihnachten ganz plötzlich und unerwartet von ihr Abschied nehmen. Die Nachricht traf mich sehr – ein paar Tränen rollten über meine Wangen. Leika – du bleibst immer in meinem Herzen. (Dezember 2019)

.

.

eyla-480x640Eyla

Eyla, kam erst im März 2019 zu uns in die Hundeschule. Aber ich bin sehr glücklich, dass ich diese überaus liebenswerte Hündin kennen lernen durfte. Ihr Frauchen hat NADAC für Eyla ausgesucht und so kamen die beiden in den Schnupperkurs. Eyla war schon eher eine Seniorin und musste ihre Gelenke etwas schonen. Darum war NADAC das genau richtige für sie. Eyla kam gerne in den Kurs und sie arbeitete ganz in ihrer Art und Weise. Sie holte in ihrem Tempo ihr „Beutelchen“ und war happy, die Belohnung zu bekommen.  Eyla hing sehr an ihrem Frauchen und die beiden waren ein so schönes Team. Im Sommer hatte Eyla mit der Hitze grosse Mühe, sie war eben ein „Schneehund“ – die Kälte war ihr Element. Als es Eyla plötzlich nicht mehr so gut ging, musste ihre besorgte Halterin, den Kurs vorzeitig abbrechen und leider musste sie dann schon bald von dieser warmherzigen und liebevollen Hündin Abschied nehmen. Die Nachricht machte auch mich sehr traurig: es war eine kurze, aber intensive, schöne Zeit. Danke Eyla! (November 2019)

.

.

 

kimoKimo

Kimo – ein Golden Retriever mit einem wahrlich goldenen Herzen! Temperamentvoll, fröhlich und lustig – so war Kimo und so werde ich ihn stets in Erinnerung behalten. Kimo durften wir schon sehr früh kennen lernen. Es kommt mir vor, wie wenn es gestern gewesen wäre, als sein Frauchen mir das kleine, wuschelige Bündeli im Shop vorstellte. So ein süsses Hundchen. Als wir mit der Hundeschule starteten, war Kimo in der Sport Gruppe mit dabei. Er arbeitete freudig mit seiner erfahrenen Hundeführerin. Aber ich erinnere mich auch sehr gut, wie Kimo, wenn sein Herrchen auftauchte, kaum mehr gehalten werden konnte: freundlich, wie er nun mal war, musste er unbedingt „Grüezi“ sagen gehen. Kimo zeigte auch mir stets seine Zuneigung. Er begrüsste mich stets überaus nett. Kimo war nicht nur in der Schule ein toller Hund, er  war auch im Alltag der perfekte Begleiter und als später in der Familie ein kleiner Junge geboren wurde, war Kimo als Familienhund einfach nur toll. Viel zu früh, musste seine Familie von ihm Abschied nehmen. 

Kimo, du liebervoller Goldi – ich werde dich nie vergessen. Es war schön mit dir! (Oktober 2019)

.

 

Belinda (570x800)Belinda

Belinda – ich kann es noch nicht fassen, dass du nicht mehr bei uns bist. Wir alle vermissen dich sehr. Du kamst mit 8 Monaten zu meinen Eltern und hast unsere ganze Familie mit deiner Liebe verwöhnt. Du wurdest sehr schnell zum Mittelpunkt von Mami und Papi. Sie liebten dich über alles und du hast sie mit deiner härzigen und liebevollen Art in deinen Bann genommen. Mami und Papi gingen jeden Tag mit dir spazieren, du durftest immer dabei sein. Wenn in einem Restaurant Hunde nicht willkommen waren, wurde es nicht mehr besucht. Unser Papi war da sehr konsequent. Du warst so wichtig für sie.  In unseren gemeinsamen Ferien im Engadin, warst du immer voll dabei und hast es genossen auf dem Pic-Nic Platz zu verweilen und wenn dann Mami und Papi noch einen kleinen Abstecher in den „Dschungel“ mit dir machten, warst du vor Freude kaum mehr zu bremsen. Du gabst uns allen soviel und dafür sage ich dir einfach nur DANKE. 

Mami kam mit dir in unsere Hundeschule. Im allerersten 3S Kurs vom Montag, warst du dabei und hast es geliebt, fröhlich durch das Tunnel zu springen und ab und zu eine Ehrenrunde einzulegen. Wir nannten dich oft „Clöwnli“  – du warst einmalig. Noch im hohen Alter, warst du glücklich auf dem Hundeplatz mit dabei. Hast allen gezeigt, dass du die Geräte noch intus hattest. Wir haben es genossen, dich glücklich zu sehen. Alle Menschen mochten dich und du hattest nie Probleme oder Streit mit einem anderen Hund. Du warst ein kleiner Hund, aber eine grosse Persönlichkeit, die von allen respektiert wurde. 

Im Verlaufe der Zeit kamen bei dir leider gesundheitliche Probleme dazu. Aber dank der guten Behandlung vom Tierarzt und der wunderbaren Fürsorge von Papi ging es ganz ordentlich und du konntest dein Leben geniessen. 

Ein grosser Einschnitt und eine enorme Veränderung geschah, als im Februar 2018 unser Papi gestorben ist. Unser Mami hat den Entschluss gefasst, dich bei Thomas zu lassen. Diese Entscheidung fiel ihr sehr schwer, aber unser Mami hat dir zuliebe so entschieden. Für unser Mami wäre es nicht möglich gewesen, dich richtig zu umsorgen, da sie nicht mehr gut laufen kann und im 3. Stock wohnt (ohne Lift). Du musstest oft auch in der Nacht hinaus und für unser Mami wäre das nicht mehr machbar gewesen. Sie hat aus Liebe zu dir so gehandelt. Thomas und Gaby haben dich aufgenommen und geliebt. An dieser Stelle möchte ich offiziell Thomas und Gaby dafür danken: ihr habt das so schön gemacht. Belinda, du  hattest ein wunderschönes letztes Jahr. Sogar ans Meer durftest du mit gehen.  Du hast es genossen im neuen Heim – und die Spaziergänge mit deinen Artgenossen waren schön für dich.

Mitte Februar merkte man, dass du nicht mehr ganz so fit warst. Ein erneuter Tierarztbesuch und andere Medikamente halfen nicht mehr richtig. Am 25. Februar 2019 mussten wir dich leider gehen lassen. Ich bin sicher, unser Papi hat dich irgendwo, in Empfang genommen und dir ein „Pänsali“ angeboten. Ihr zwei seid nun wieder zusammen – und wir werden euch nie vergessen und immer lieben. Ich durfte 14 Jahre lang dein Gotti sein – und ich war immer unendlich stolz auf dich. DANKE Bezu! (März 2019)

.

.

2.8.2014 076 (582x800)

Ben

Ben kannte ich seit der Geburt. Er kam im Hause von Thomas und Gaby zur Welt und fand einen tollen Lebensplatz hier in der Nähe. So hatten wir alle das grosse Glück, Ben immer wieder zu sehen und zu erleben. Er war ein toller Kerl. Seine Besitzerin liebte ihn über alles und sagte oft, dass er der beste Hund sei, den sie je gehabt hätte….(und sie ist eine erfahrene Hundehalterin und kennt viele Hunde!) Die beiden waren wirklich ein tolles Team.

Ben kam regelmässig zu Thomas in den Hundesalon und ging jeweils frisch gebadet, frisiert und total stolz nach Hause. Er war ein so lieber Hund und er war sehr aktiv. Sein Frauchen hat viel mit ihm erlebt und hat lange in unserer Hundeschule mit Ben verschiedene Kurse besucht. Er war ein „Allrounder“  und manchmal platzte er fast vor Freude und Übermut. 

Ben war ein sehr friedlicher Hund. Er liess sich nicht so schnell provozieren. Er war lange ein sehr gesunder und robuster Hund. Erst im höheren Alter kamen ein paar gesundheitliche Probleme. Aber noch 1 Woche, bevor Ben ging, sagte mir seine Besitzerin, dass es ihm sehr gut ginge. Besser als auch schon. So waren wir dann auch sehr geschockt und sehr traurig, als wir hörten, dass Ben, nur ein Tag nach seiner Halbschwester Aurelia auch über die Regenbogenbrücke gegangen war. Ben – Du bleibst uns in bester Erinnerung. Du warst das liebevollste „Schlitzohr“, das ich je kannte. (November 2018)

.

.

19.5.2010 009

Aurelia

Du kamst im ersten Wurf bei Thomas und Gaby zur Welt und durftest bei ihnen bleiben. Schon als kleines Welpeli, warst du mit einem blauen Bändeli zur Erkennung, bezeichnet … BLAU blieb fast immer und stand dir immer sehr gut. Du warst eine lustige und aufgestellte Hündin und durftest mit Gaby viele schöne Stunden in verschiedenen Kursen erleben. Sogar die BH I Prüfung hast du mit Bravour bestanden. Ob Fährten oder Unterordnung – du warst dabei. ABER noch lieber hast du irgendwelche „Kunststückli“ mit deiner Gaby gemacht. Du warst fast dein ganzes langes Leben lang ein „Hüpferli“ und das hat immer allen gefallen. Deine liebevolle und aufgestellte Art, war so schön. Wir sind traurig Aurelia, dass du nicht mehr da bist. Noch in diesem Jahr kamst du bis zum Sommer mit Thomas am Samstag morgen in den 3S Kurs. Du wolltest das Einlaufen nicht verpassen. Du warst unser Maskottchen und alle fanden es schön, dass du als top fitte Seniorin, das Training jeweils eröffnet hast. Es war zwar manchmal nicht ganz einfach, denn dein Gehör liess im Alter ziemlich nach. Aber trotzdem, mit ein bisschen Hilfe, hast du die Übungen gut gemacht und warst jeweils sehr stolz. Wir vermissen dich. Ich war dein „Gopi“ und wie fast alle Hunde von Thomas, habe ich dich ein  bisschen umgetauft! Ich nannte dich oft: REHBEIN… manchmal sogar REHBEINCHEN.

Du warst nicht nur eine tolle Arbeitshündin. Du durftest auch Welpen haben und du warst eine wunderbare Mutter. Deine Kinder wurden von dir sehr gut auf das Leben vorbereitet. Später hast du auch den „Grossmutter-Job“ übernommen und hast bei deinen Enkel/innen gerne mitgeholfen. 

Vor ein paar Jahren, warst du schwer krank und man hatte grosse Angst um dich. Aber du hast diese Krankheit überwunden und warst noch sehr lange eine „zwäge“ Hündin.  Noch bis vor kurzem, warst du für ausgedehnte Spaziergänge zu haben. Erst in den letzten paar Wochen hast du zunehmend an Kraft und Mobilität verloren. Oft musste Gaby und Thomas dir helfen, Treppen laufen und aufstehen, war manchmal sehr schwierig. 3 Wochen für deinem 16. Geburtstag mussten deine Leute den schweren Schritt machen und dich erlösen. Wir alle haben dich für dein hohes Alter bewundert. Es war die richtige Entscheidung – und der richtige Zeitpunkt…. ade Rehbeinchen. Ich sehe dich hüpfen und werde dich nie vergessen. (November 2018)

.

.
_HR48107 (800x532)Nela

Die süsse Australien Shepherd Hündin kenne ich schon lange. Erst mehr dem Namen nach und von den Erzählungen ihrer Besitzer in meinem Shop – und dann in der Hundeschule. Sie  machte in verschiedenen Kursen mit und war immer eine sehr „fleissige“ Schülerin, die es gerne richtig machte.

Aber so richtig kennen gelernt habe ich Nela im NADAC. Sie war mit ihrem Frauchen im 1. NADAC Kurs dabei. Am Anfang tat sich Nela etwas schwer, denn als  Agility Hund war sie sich gewohnt, in der Nähe ihrer Führerin zu laufen. Jetzt musste sie selbständig und auf Distanz arbeiten. Aber die Fortschritte liessen nicht lange auf sich warten. Nela begriff rasch, worum es ging… und trotzdem war sie immer sicherer und fühlte sich wohler, wenn ihr Frauchen in der Nähe war. Nela war mit ihrer Art ein ganz speziell liebes „Mädchen“. Sie war auch mit 12 Jahre noch sehr fit und aktiv. Und sie war auch bei den Rüden in der Gruppe immer sehr beliebt… jeder versuchte ein bisschen mit ihr zu flirten oder ihr Herz zu erobern.

Nela war für den Kurs im Frühling 2018 angemeldet und wir freuten uns so sehr, weiter zu arbeiten. Zu sehen wie Nela ihr „Rumm-Rumm“ sicher und souverän zeigte. Wie sie glücklich  über den ganzen Platz sprang, um ihre Belohnung abzuholen.  Ich kann es fast nicht glauben, dass Nela nicht mehr da ist. Ich werde sie als zarte und sehr liebenswürdige Hündin in Erinnerung behalten. Nela, du warst so lieb.  (April 2018)

.

.

.

8.8.2015 252 - Kopie (800x756)Bubba

Er war ein  kleines, süsses, schwarzes „Knäuelchen“, das bei Thomas und Gaby am 31.12.2004 zur Welt kam. Ich durfte Bubba schon an seinem 2. Lebenstag kennenlernen und bewundern. Schon bald war klar, dass Bubba seinen Lebensplatz bei ganz lieben Menschen, die bereits aus dem A-Wurf einen Grosspudel von Thomas besassen, bekommen würde. Und so kam es, dass ich Bubba regelmässig sah. Er kam alle paar Wochen mit seinen Rudelgenossen zum Coiffeur und stibitzte danach in meinem Shop immer etwas zum Knabbern. Er machte das auf eine galante Art und sehr gekonnt!

Bubba war ein treuer Schüler in unserer Hundeschule. Er kam gerne und hat es genossen – ich habe ihn auch genossen: wenn ich ihn ein bisschen halten oder leiten musste, hat er sich immer ganz zärtlich an mich geschmiegt und ich nannte das im Stillen immer „das Babali Schmüsi“.  Kein anderer Hund hat das je in einer Lektion mit mir gemacht. Danke Babali – du warst einmalig.

Von seinen Leuten wurde er oft auch „Babettli“ genannt – das passte zu ihm. Er war ein sehr liebenswürdiger und freundlicher Hund. Er suchte keinen Streit, war einfach freundlich und lieb. Wir werden die typische Bubba-Stellung nie vergessen: er sass gerade wie eine Kerze da und legte den Kopf etwas nach hinten…manchmal sah es aus, als ob er im nächsten Moment kippen könnte. Aber das passierte natürlich nie. 

Bis ins hohe Alter von 13 Jahren war er aktiv dabei und hat sein Leben mit seinen Menschen und seinem Rudel genossen. Zwar hatten sich ein paar Altersbeschwerden bemerkbar gemacht, aber wir alle hätten nie damit gerechnet, dass Bubba uns jetzt schon verlassen würde.

Babali – es war eine wundervolle 3S Zeit mir dir. Wenn im nächsten Sommer die Mobility-Hunde Wägeli fahren, werden wir an dich denken, denn das hast du immer so geliebt. Alle die dich gekannt haben, werden dich nie vergessen. In meinem Herzen hast du einen grossen Platz, denn ich hatte dich sehr lieb. (Januar 2018)

.

.

_HR48079 (800x533)Al Capone

Das Frauchen von Capone kenne ich schon seit vielen, vielen Jahren und als ich dann ihren CAPONE kennen lernen durfte, war ich sehr glücklich.

Die beiden meldeten sich für meinen allerersten NADAC Kurs im Februar 2016 an. Ein tolles Team – und Capone war ein richtiger Charmeur; ich nannte ihn oft „Gigolo“. Die beiden waren fleissig und manchmal mussten wir Capone ein bisschen ermutigen oder bestechen… aber es gab gewisse Übungen, die ihm sehr lagen. Und vor allem hatte er Freude und das war für seine Besitzerin und für mich als Trainerin das Wichtigste. Nach kurzer Zeit konnte man  die ersten Fortschritte erkennen und Capone konnte in seinem Tempo schöne Parcoürli absolvieren. 

Im letzten Kurs hat sich Capone unsterblich in eine Hündin verliebt… was uns alle ein bisschen forderte, denn er war sehr hartnäckig und liess sich überhaupt nicht von seiner grossen Liebe abbringen. Wie gesagt ein kleiner „Gigolo“. 

Ganz unerwartet und viel zu früh, hat Capone diese Welt verlassen. Er hatte einen Tumor und mehrere Metastasen und man konnte nichts mehr für ihn machen. Er wurde nur 9 Jahre und 3 Monate alt. Am 21. Juni 2017 musste seine Familie für immer Abschied von ihm nehmen. Alle die Capone kannten, können sich vorstellen, wie sehr er vermisst wird. 

Die ganze NADAC Gruppe und ganz besonders ich, werden Capone in guter Erinnerung behalten. Er war etwas Besonderes – einfach eine Persönlichkeit. 

Leb wohl Capone – du kleiner Gigolo.  (Juli 2017) 

.

.

Peppina

Peppina

Eine unserer langjährigen und treuen „Schülerinnen“ ging anfangs August 2016 über die Regenbogenbrücke.

In meinem allerersten SKN Kurs im Jahre 2009 durfte ich sie kennenlernen. Sie war mit ihren ca 8 Jahren, gerade bei ihren Leuten eingezogen und kam nun  in die Schule. Peppina’s Vergangenheit kannte man nicht genau, aber sie musste viel lernen. Ihr Leben hat sich zu dieser Zeit komplett verändert und sie genoss sichtlich ihr neues Daheim. Ihre einfühlsame Besitzerin hatte schon bald den genau richtigen Umgang mit ihr gefunden. So kam es, dass Peppina seit der Gründung unserer Hundeschule immer dabei war – bis ins Jahr 2015. Sie war ein aktive 3S Teilnehmerin. Für ein Gudeli hat sie alles gemacht. Wir alle staunten, als Peppina plötzlich anfing ihren Preydummy zu bringen. Das war eine grosse Freude und nur dank dem geduldigen Training ihrer Besitzerin, ist das gelungen. Auch Schnüffelspiele liebte sie über alles und war dabei auch sehr clever. Sie wusste genau, wenn sie „Pfötli“ gab – kommt die Belohnung. So hat sie nach einer absolvierten Übung ihrer Besitzerin oft den Pfoten hingestreckt um noch eine zusätzliche Belohnung zu erhaschen.

Peppina war eine äusserst liebevolle und umgängliche Hündin. Als es in ihrer Familie Zuwachs gab, war Peppina erfreut und spazierte stolz neben dem Kinderwagen daher. Ein schönes Bild.

Peppina – wir werden dich in guter Erinnerung behalten. Es war eine schöne Zeit mit dir. (August 2016)

.

.

Foto 3Timi – Cocker Spaniel

Im Februar 2016 kam Timi als 10 Wochen alter Welpe zu seiner Familie. Er durfte mit seiner Besitzerin die Welpenprägungsstunden bei uns besuchen. Der kleine Boy gefiel allen! Er erkundete mit seinen Artgenossen den Welpenauslauf und durfte mit ihnen spielen. Er machte auch die ersten kleinen Abrufübungen und mit 16 Wochen wechselte das Team in den ABC Kurs. Timi war ein sehr gelehriger und liebevoller junger Hund. Er machte dank seiner geduldigen Besitzerin tolle Fortschritte. Schon bald konnte er ein schönes SITZ zeigen und auch an der Leine laufen ging immer besser. Er eroberte mit seiner „härzigen „Art die Herzen der Menschen.

Auch sein 1. Besuch im Hundesalon Zemp überstand er mit Bravour. Wie ein kleiner Könner stand er auf dem Tisch und liess sich pflegen.  

Timi erkrankte im Juli 2016 so schwer, dass man ihm leider nicht mehr helfen konnte. Die Nachricht, dass Timi nicht mehr auf dieser Welt ist, hat uns sehr traurig gemacht. Timi – wir sind glücklich, dass wir dich in deinem kurzen Leben ein bisschen begleiten durften. Du hast viele Leute glücklich gemacht – auch uns. Es war schön mit dir. Leb wohl. (Juli 2016)

.

.

Joy – Beagle28. 8. 2013 311

Eine sehr liebenswürdige und treue Hundedame mit viel Charme ist leider nicht mehr bei uns. Am 17. August 2014 musste die Besitzerin leider für immer von ihr Abschied nehmen. Sie war eine aufgestellte Hündin und ein kleines Gutzi machte sie immer sehr glücklich. Ihr Näsi war stets auf Empfang…und wenn irgendwo etwas essbares rumlag, hat sie es sicher aufgespürt und es mit Genuss verspeist.  Wir kannten Joy viele Jahre und ihre freundliche Art, werden wir nie vergessen.  Sie war eine sehr aktive Hündin und hat mir ihrer Chefin an vielen Wettkämpfen im Agility erfolgreich teilgenommen. Die beiden waren ein schönes und ein tolles Team. Joy kam als Seniorin mit grosser Erfahrung in unsere Schule. Noch im hohen Alter von 14 Jahren, hat Joy gerne mitgemacht  und allen gezeigt, wie es geht! Es ist schön, dass Joy ein erfülltes und aktives Leben hatte bis zuletzt. Alle die sie kannten, werden sie in bester Erinnerung behalten. Und sie wird ihrem „Fraueli“ wohl immer fehlen.  Leb wohl Joy – du warst ein tolles Agility Mädchen! (August 2014)

.

.

Engadin 2011 Herbst 102 - KopieJamilla – mein Ein und Alles

Ich bin so traurig – du bist nicht mehr bei mir. Jamilla du  kamst im Dezember 2002 zu uns. Du hast mein Herz im Sturm erobert – und eine wunderschöne und intensive Zeit begann. Du warst eine bildhübsche und liebevolle typische Briard Dame. Und du wusstest  schon mit 9 Wochen, wer dir gut gesinnt war – wer dich mochte….. und von den anderen musstest du nichts haben.  Du warst stets an meiner Seite, mehr als 11 Jahre. Mit dir erfüllten sich meine sportlichen Wünsche. Du warst bereit zu arbeiten! Die CLICKER Methode war für uns zwei wie geschaffen. So lerntest du schön an meiner Seite zu laufen – so lerntest du Apportieren – Warten – Voran – und  und  und…. Ich war sehr glücklich und stolz, als wir zwei im 2004 die BH I Prüfung in Samedan bestanden hatten. Ganz allein fuhr ich mit dir ins Engadin und zum Dank für deine tolle Arbeit bekamst du ein Munggeli vonmir! Wir machten dann fröhlich weiter und stellten uns gerne auch höheren Anforderungen. Die Begleithund Stufen II und III machten uns ebenfalls viel Spass und Freude. Die Lieblingsdisziplin von dir war aber sicher das Fährten. Du hast mit 9 Wochen zum erstenmal eine Fährte  gemacht – und du warst ein richtiges „Staubsuugerli“ – noch mit 11 Jahren warst du sehr souverän dabei und hast dich darüber gefreut. Ebenfalls  hast du PARCOURS geliebt – noch am 21. Dez. 2013 warst du  auf unserem Platz – und hast allen gezeigt, wie es geht! Du warst sehr vielseitig – so haben dir auch Suchspiele grosse Freude bereitet. Ich weiss nicht, wie oft du mir die Finken geholt hast – oder das Spritzkänneli um die Geranien zu tränken, getragen hast. Du warst ein fleissiges Weibchen!

Du warst mit den Meschen, wie mit anderen Hunden: wenn du mal jemanden kanntest, warst du sehr lieb und nett und trotzdem hast du dir nicht alles gefallen lassen.  Du hast manchmal  den Tarif durch gegeben und hast ganz klar deine Grenzen gesetzt. Ich kannte dich mein Mädel –  und so kamen wir gut durchs Leben. Unser gemeinsamer Weg war interessant. Viele schöne Erinnerungen und viele schöne Erlebnisse sind geblieben.

Jamilla, du warst  eine gesunde und robuste Hündin. Darum können wir es noch kaum fassen, dass du so plötzlich von uns gegangen bist. Wir feierten noch Weihnachten und am 27. Dez. 2013 merkten wir auf einmal, dass es dir nicht gut ging. Wir gingen zur Tierärztin und bekamen die niederschmetternde Diagnose: Milz Tumor.  Das wurde dann leider in der Klinik bestätigt und da du gesund und fit warst, haben wir uns zur Operation entschlossen. Die Zeit des Hoffens und des Bangens begann. Über 3 Wochen haben wir mit und um dich gekämpft. Es gab immer wieder kleine Hoffnungsschimmer – aber schlussendlich haben wir verloren. Am Dienstag morgen, 21. Jan. 2014 mussten wir leider von dir Abschied nehmen. Es tut unheimlich weh und wir vermissen dich sehr. JAMILLA – du warst mein EIN und ALLES! Danke für diese intensive und schöne Zeit, die du mir geschenkt hast.

Ich habe dich über alles geliebt und ich werd dich nie vergessen. (Januar 2014)

.

.

 

RomanaRomana – mein Gottihund

Du bist nicht mehr bei uns – und der einzige Trost der bleibt: es war wunderschön mit dir!

Du kamst mit 10 Wochen zu deinem Besitzer und ich hatte das grosse Glück, dass ich dabei sein durfte, als er dich in Mannheim abholen durfte. Die erste Begegnung mit dir werde ich nie vergessen, du warst ein kleines süsses Pudelmädchen, mit einem „knack Fudi“  und hast mein Herz im Sturm erobert – als wenn du MEIN gewesen wärest. Ich durfte einen grossen Teil von deinem Leben miterleben, habe dich, als du klein warst, stundenlang auf meinem Schoss gehabt, dich gestreichelt und dich geliebt. Ich durfte sehen, wie du gross wurdest, wie du deine 1. Welpen bekommen hast, was für eine tolle Mama du warst und auch an deiner Erziehung und Ausbildung durfte ich teilhaben. In unsere Hundeschule kamst du aber erst als Seniorin – wir haben jeweils speziell für dich ein Training nach dem offiziellen Teil veranstaltet. Du warst immer glücklich und stolz, dass du auch noch was machen durftest. Genau so haben wir es auch in der Nasenarbeit gehalten: ein kleines Spürchen mit vielen Würstli oder ein kleines Revier.. natürlich auch mit einer besonderen Belohnung. Du warst bis fast zuletzt unser Maskottchen – immer in der Pause kamst du und ich als dein Gottili, habe dir ein Büchsli mitgebracht, gefüllt mit Parfait und Gutzi. Du hast dich stets darüber gefreut… es war dein Highlight – mit deinen 14 Jahren hast du genau gewusst, was du willst. Du warst von klein an eine DIVA – hast mit deinem Charme alle um die Pfote gewickelt. Du warst ein so lieber Hund. Ein paar schwierige Momente, wo dein Besitzer Angst um dich hatte gab es auch. Aber du hast kleinere und grössere Krankheiten überwunden und überstanden. Erst vor ein paar Wochen, musstest du noch einen bösen Zahn ziehen lassen, aber die Narkose hast du wunderbar überstanden und hast auch schon bald wieder deine Delikatessen genossen. Es schien alles in Ordnung zu sein. Aber leider war es nicht so… zusehends wurdest du schwächer und wolltest oder wie wir nun wissen, konntest du nicht mehr essen. Nicht einmal Whiskas hast du genommen. Dein Besitzer und alle die dich kannten, wussten, dass es nicht gut um dich stand. Du warst immer so verfressen und wenn du was nicht bekommen hast, hast du es dir selber „stiebitzt“… du warst eine sehr raffinierte Diebin…

Die traurige Diagnose, dass ein grosser Tumor dich befallen hat, kam am 7. November 2013 und dein verantwortungsbewusster Besitzer wollte dich nicht leiden lassen und liess dich traurig gehen. Er vermisst dich sehr und er ist dir dankbar für die Zeit mit dir. Er hat dich sehr geliebt.

Romänli, Romänli… du warst einmalig. Auch ich hab dich so geliebt. Ich danke dir, für die Zeit die ich mit dir verbringen durfte. Du hast mir unendlich viel gegeben.. leb wohl – ich wünsche dir viele kleine Dreckhäufchen, Parfait Dösli und alles, was du immer stehlen musstest, soll nun einfach für dich zu haben sein…. wir werden dich nie vergessen. (November 2013)

.

.

Cindy

Cindy

Am 19. Sept. 2013 ging Cindy für immer von uns. Wir haben sie nicht von klein an gekannt – aber die Zeit, die wir mit ihr verbringen durften war sehr schön. Cindy war ein entzückendes Hundemädchen: lieb, freundlich, anhänglich, top fit und immer für etwas zu haben. Sie war stets DA und machte freudig mit.

Im Jahr 2006 kam sie mit 7 Monaten zu ihrer Besitzerin. Die beiden waren bald ein Herz und eine Seele. Das blieben sie. Cindy besuchte bei uns einen Mobility Kurs und so lernten wir sie und ihr „Frauchen“ kennen. Eine Freundschaft begann und wir alle bewunderten das Team. Die Harmonie zwischen Mensch und Hund hätte nicht besser sein können. Seit April 2013 war Cindy nicht mehr gesund. Man machte viele Untersuchungen, sie bekam Medikamente und verschiedene Therapien. Alle hofften, dass Cindy’s Zustand sich verbessert… eine zeitlang sah es auch so aus. Dann aber ging es Cindy schlechter denn je und das einzige, was ihre traurige Besitzerin noch für sie tun konnte, war sie zu erlösen. Auch wenn wir Cindy nicht so gut kannten, wann immer wir sie sahen, gingen unsere Herzen auf. Cindy – du warst bezaubernd. Wir wünschen dir von ganzem Herzen, dass es im Hundehimmel Gutzi regnet! Wir werden viel an dich denken! (September 2013)

.

.

div 191Cito – Flat Coated Retriever

Viel zu kurz war das Leben von Cito. Ein aufgestellter und guter Hund hat diese Welt mit 8 Jahren verlassen. Wir kannten Cito seit er 6 Wochen alt war. Seine ganze „Hündelerkarriere“ hat er bei uns absolviert. Er hat die BH I Prüfung geschafft und stand vor der BH II Prüfung, als es ihm gesundheitlich langsam und schleichend schlechter ging. Er verlor an Kondition und machte oft einen müden und traurigen Eindruck. Man wusste nicht so genau, was ihm fehlte, bis er dann zum Schluss an einem Krebsleiden gestorben ist.

Als Cito in seinen besten Jahren war, haben wir oft gelacht und ihm einen „Helm“ empfohlen, weil er so mit Schuss ins Tunnel rein sprang, dass er jedesmal den Kopf angeschlagen hat. Aber das nahm er nicht tragisch – ungestüm und unerschrocken, fröhlich und gut gelaunt, ging er mit seinem Frauchen durch’s Leben. Wir werden Cito nie vergessen.  (Januar 2013)

 .

.

 

Xeno – Eurasier

Er war ein Charmeur der alten Schule! Er hat die Herzen von allen im Nu erobert. Xeno ging viel zu früh von dieser Welt. Aber alle die ihn kennen lernen durften, werden ihn wohl nie vergessen.

Für mich und die Hundeschule HAPPY-LIFE war Xeno etwas ganz Besonderes: er war der ERSTE, der sich für unsere Kurse anmeldete! Im März 2010 machte er im allerersten 3S Kurs am Montag Nachmittag mit. Er war für alles zu haben und er war sozusagen von da an bei jedem Kurs dabei: Mobility, Workshop… Xeno war ein sehr vielseitiger, intelligenter Hund.

Er ist nun leider auch der 1. Hund von dem wir ganz plötzlich und unerwartet Abschied nehmen mussten. Xeno – es war schön mit dir. (April 2012)